Hört sich gut an!

„die ereignisse ĂŒberschlagen sich draußen“
–Michael Lentz, Chora

Endlich wieder Herbst! Neben bewĂ€hrten Formaten wie „Beste erste BĂŒcher“, dem „Lyrikhotel“ oder dem Campus-Programm der Literaturzeitschrift Edit – die mit uns ihr 30-jĂ€hriges Bestehen feiert – freuen wir uns auf zahlreiche internationale GĂ€ste: WĂ€hrend Monika Helfer und Norbert Gstrein an den tollen Österreich-Gastlandauftritt der letzten Leipziger Buchmesse erinnern, glĂŒhen die Niederlande und Flandern schon fĂŒr 2024 vor. Der polnische Bestsellerautor Witold SzabƂowski schaut den Köchen des Kreml in die Töpfe. Die US-Philosophin Susan Neiman stellt ihre Streitschrift „Links ist nicht woke“ vor und der Mongole Gilsan Tschinag hat den Schlussband seiner „Lebensroman“-Trilogie im GepĂ€ck.

Und sonst? Wie immer freuen wir uns auf eine Woche, die die ganze Bandbreite dessen bietet, was Literatur will und kann – kĂŒhn und poetisch, literarisch klug, politisch. Wir freuen uns auf Abende mit großen Namen: Daniel Kehlmann und Angelika KlĂŒssendorf stellen ihre druckfrischen BĂŒcher vor, und Tocotronic-Frontmann Dirk von Lowtzow spricht mit Wolfram Lotz ĂŒber den Schwarzwald ihrer Jugend. Wenn wir uns mit Tobias RĂŒther und Robert Koall an den großartigen, vor zehn Jahren viel zu frĂŒh aus dem Leben gegangenen Wolfgang Herrndorf erinnern, dĂŒrfte es am naTo-Tresen spĂ€t werden.

Viele haben es kommen sehen, fĂŒr andere war die aktuelle IGLU-Studie ein Schock: 25 Prozent der ViertklĂ€ssler erreichen nicht das Mindestniveau beim TextverstĂ€ndnis, kurz gesagt: Sie können nicht richtig lesen! Wir sind ĂŒberzeugt, dass ein Festival wie der Literarische Herbst auch ein spannendes Programm fĂŒr Kinder und Familien braucht. Der direkte Kontakt mit Autor:innen und Illustrator:innen bietet Kindern und Jugendlichen einen außergewöhnlichen Zugang zur Literatur – egal, ob als ErgĂ€nzung zum Unterricht oder als ĂŒberraschender Übertritt ins Land der Phantasie bei einer Festival-Lesung. Unser „Junger Herbst“ bĂŒndelt diese Angebote, vom Illustrations-Workshop bis zum Pop-Konzert. Mit dem Theater der Jungen Welt haben wir dafĂŒr einen starken und in der Stadt bestens vernetzten Partner gefunden.

Wir sind gespannt auf diesen Literarischen Herbst, unseren fĂŒnften. Und freuen uns, wenn Sie uns, wie in den letzten Jahren, neugierig und kritisch begleiten.

Jörn Dege, Nils Kahlefendt und Anja Kösler