Jan Kuhlbrodt

geboren 1966 in Karl-Marx-Stadt, studierte Politische Ökonomie in Leipzig sowie Philosophie und Soziologie in Frankfurt/Main. Von 1997 bis 2001 absolvierte er ein Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, wo er heute als freier Schriftsteller lebt. Zuletzt erschienen von ihm: „Kaiseralbum. ChorĂ€le und Kantaten“ (Verlagshaus Berlin, 2015), „Das Modell“ (Roman, Edition Nautilus, 2016), „Das Stockholmsyndrom“ (Novelle, Elifverlag, 2018) und „Die RĂŒckkehr der Tiere“ (Verlagshaus Berlin, 2020). Jan Kuhlbrodt ist Mitherausgeber der Reihe „Neue Lyrik“ im Verlag Poetenladen und Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Veranstaltungen

    / 7/5 € / Möbelkooperative SĂŒd / Lyrikhotel

    Lyrikhotel Zwei

    Jan Kuhlbrodt (Leipzig) & Steffen Popp (Berlin) „Übersetzen und Heimat gehören für mich zusammen, das ist eine für mich unhintergehbare Sache“, sagt der Ursachse Jan Kuhlbrodt. „Heimat findet sich zwischen den Sprachen, den Orten, und Übersetzen ist für mich auch die Suche nach Heimat. â€Š

    Mitwirkende: Jan Kuhlbrodt, Steffen Popp