Steffen Popp

geboren 1978 in Greifswald, wuchs in Dresden auf. Nach dem Besuch einer Mathematik-Spezialschule studierte er am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, spĂ€ter Literaturwissenschaft und Philosophie an der Berliner Humboldt-UniversitĂ€t. Er veröffentlichte den Roman „Ohrenberg oder der Weg dorthin“ (kookbooks 2006), der fĂŒr den Deutschen Buchpreis nominiert war, sowie vier GedichtbĂ€nde, zuletzt „118“ (kookbooks 2017), nominiert fĂŒr den Preis der Leipziger Buchmesse. Er ĂŒbersetzte unter anderem Lyrik von Christian Hawkey, Elisabeth Bishop und Ben Lerner. Im Herbst 2018 wurde Popp in die Deutsche Akademie fĂŒr Sprache und Dichtung aufgenommen. Er lebt in Berlin.

Veranstaltungen

    / 7/5 € / Möbelkooperative SĂŒd / Lyrikhotel

    Lyrikhotel Zwei

    Jan Kuhlbrodt (Leipzig) & Steffen Popp (Berlin) „Übersetzen und Heimat gehören für mich zusammen, das ist eine für mich unhintergehbare Sache“, sagt der Ursachse Jan Kuhlbrodt. „Heimat findet sich zwischen den Sprachen, den Orten, und Übersetzen ist für mich auch die Suche nach Heimat. â€Š

    Mitwirkende: Jan Kuhlbrodt, Steffen Popp