Volha Hapeyeva

geboren in Minsk, Belarus, ist Lyrikerin, Autorin, Übersetzerin und promovierte Linguistin. Für ihr Werk erhielt sie zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zuletzt den Wortmeldungen-Literaturpreis (2022). Ihre Gedichte wurden in mehr als 15 Sprachen übertragen. Sie ist Autorin von 14 Büchern auf Belarussisch. Auf Deutsch erschienen der Gedichtband „Mutantengarten“ (2020), der Roman „Camel Travel“ (2021), der Essay „Die Verteidigung der Poesie in Zeiten dauernden Exils“ (2022) und der Gedichtband „Trapezherz“ (2023). 2022/2023 ist Volha Hapeyeva Stipendiatin des DAAD Berliner Künstlerprogramms.

Veranstaltungen

    / Eintritt frei / Galerie für Zeitgenössische Kunst

    Edit Essaypreis 2023

    FĂĽr den Edit Essaypreis 2023 sind Texte von Lara RĂĽter, Philip BeiĂźel, Son Lewandowski, Irina Rosenau und Pascal Tarris nominiert. Sie werden von der aktuellen Redaktion vorgestellt und von den Juror:innen Volha Hapeyeva, Mascha Jacobs, Miryam Schellbach, Felix Stephan und Deniz Utlu diskutiert.

    Mitwirkende: Lara RĂĽter, Philipp BeiĂźel, Son Lewandowski, Irina Rosenau, Pascal Tarris, Volha Hapeyeva, Mascha Jacobs, Miryam Schellbach, Felix Stephan, Deniz Utlu, Sophia-Charlotte Reiser, Merle Petsch, Leopold Haas