Beste erste BĂĽcher

Sechs ausgewählte ­Romandebüts

 /  7/5 €  /  Ost-Passage Theater  /  Lesung

Lesung mit Lene Albrecht, Berit Glanz, Kristin Höller, Tom Müller, Désirée Opela und Nadine Schneider. — Moderation: Jörn Dege

Ein großer Abend der Romandebüts. Aus sechs besonders vielversprechenden Erstlingen wird im Ost-Passage ­Theater gelesen. Bei der Auswahl haben wir auf eine möglichst große Bandbreite geachtet – in Bezug auf die Autor*innen selbst, den Stil und die Themen der Bücher: Es geht um die Langzeit­folgen eines Verrats unter Freundinnen im rauen Berlin kurz nach der Wende (Lene Albrecht „Wir, im Fenster“, Aufbau), um geheimnisvolle Verknüpfungen zwischen Avantgarde-Tanztheater der 1920er und Tech-Start-ups der Gegenwart (Berit Glanz „Pixeltänzer“, Schöffling), um das Erwachsenwerden in der Provinz: die Verwundbarkeit, Neugier und Wut, die großen Plänen und die Sackgassen, in denen sie oftmals enden (Kristin Höller „Schöner als überall“, Suhrkamp), es geht um den rätselhaften Tod eines Jugendfreundes, der alte, schmerzhafte Fragen aufwirft (Tom Müller „Die ­jüngsten Tage“, Rowohlt), um den Wartestand zwischen Rausch und Sinnsuche von jungen Menschen im mondänen München der Jetztzeit (Désirée Opela „In Limbo“, Faber & Faber) und es geht um einen drückenden Spätsommer in Rumänien 1989 nahe der Grenze, den persönlichen Verstrickungen am Vorabend eines politischen Umsturzes (Nadine Schneider „Drei Kilometer“, Jung und Jung). Wer sich für die großen Stimmen von morgen interessiert, sollte sich diesen Abend freihalten. Zwei der Bücher (von Berit Glanz und Tom Müller) waren Finalisten für den ZDF-„aspekte“-Literaturpreis.